WIN überarbeitet Corporate Design und sichert sich damit den renommierten Design-Preis „Good Design Award“.

Beim internationalen „Good Design Award 2012“, einem weltweit renommierten Designwettbewerb des Chicago Athenaeum, hat WINCOMMUNICATION überzeugen können. Die hohe Designqualität wurde in der Kategorie Graphics/Identity/Packaging gleich zwei Mal ausgezeichnet. So kann die Agentur einen Doppelerfolg für den WIN Website Relaunch und den WIN Corporate Design Relaunch verbuchen.

Das zu kreierende Corporate-Design sollte im Sinne eines designerisch anspruchsvollen und dabei einheitlichen und positiven Agentur-Bildes die Aufmerksamkeit potenzieller Neukunden gewinnen sowie vorhandene Kunden von der Leistungsfähigkeit der „Marke WIN“ überzeugen. „Als Designagentur werden wir natürlich in erster Linie an unserem Erscheinungsbild nach außen gemessen. Mit einem modernen und gleichzeitig zeitlosen Logo und Unternehmensauftritt haben wir neue Maßstäbe gesetzt, die dem gewachsenen Agenturprofil, unserem Designanspruch und unserer Philosophie „Creating Images“ gerecht werden“, erklärt CEO Cathrin Jo Ann Wind.

Beim Internetauftritt lag die besondere Herausforderung darin, die Kernleistungen der Agentur klar zu vermitteln und gleichzeitig dem hohen Anspruch an die bildliche Darstellung der Designleistungen gerecht zu werden. Aus dem Bedarf, eine Bühne für die fotografischanspruchsvolle Darstellung der Agenturreferenzen zu inszenieren, entstand eine markante und dabei gradlinige Website mit großzügigen Weißräumen, die rund um das zuvor entstandene Corporate Design entwickelt wurde. Das neue klar-schnörkellose Logodesign steht in diesem Rahmen stark und selbstbewusst in Korrespondenz mit der reduzierten Webtypografie und den Bildteasern.

In diesem Jahr wurden die renommierten „Good Design Awards“ zum 62. Mal in Folge vergeben. Eingereicht wurden mehrere Tausend Arbeiten aus 48 Ländern. Die internationale Experten-Jury besteht aus ausgewählten Designprofis und führenden Branchenspezialisten aus der Industrie und Design-Journalisten. Die Kriterien für die Vergabe wurden im Programm von 1950 festgelegt und beurteilen die Designs in Bezug auf höchste Ästhetik, innovatives Design, neue Technologien, Form, Material, Konstruktion, Konzept, Funktion, Nutzen und Energieeffizienz, und die Sensibilität für die Umwelt.